K  E  E  S   +   I  S  S  I  N  G

 S t e u e r b e r a t u n g s g e s e l l s c h a f t    P a r t n e r s c h a f t

Infothek

Zurück zur Übersicht
Recht / Zivilrecht 
Montag, 20.01.2020

Kein Check-in wegen Zugverspätung: Abhilfeverlangen beim Reiseveranstalter erforderlich

Bei der Anreise zum Flughafen per Bahn mit einem „Rail and Fly“-Ticket der Deutschen Bahn AG müssen Verspätungen eingeplant werden und beim Reiseveranstalter selbst angezeigt werden. Dies entschied das Amtsgericht München (Az. 114 C 23274/18).

Der Kläger klagte gegen einen Reiseveranstalter auf Ersatz der Aufwendungen für einen Ersatzflug mit vorhergehender Übernachtung und Minderung wegen eines verlorenen Urlaubstages in Höhe von insgesamt 2.074,45 Euro. Er buchte über ein TV-Reisebüro für sich und seinen Sohn eine Pauschalreise von Düsseldorf nach Dubai. Darin war ein „Rail and Fly“Ticket der Deutschen Bahn AG für eine Bahnfahrt jeweils am Hin und Rückflugtag zum/vom Flughafen Düsseldorf enthalten. Der Abflug vom Düsseldorfer Flughafen sollte um 21:15 Uhr erfolgen. Die Ankunft des Zuges war für 18:58 Uhr geplant. Jedoch verspätete sich der Zug und traf erst um 20:40 Uhr am Flughafen Düsseldorf ein. Die Check-in-Schalter waren zu dieser Zeit bereits geschlossen, sodass der Kläger den Flug verpasste. Er wandte sich an das Reisebüro, welches ihm einen Ersatzflug organisierte.

Das AG München gab dem beklagten Reiseveranstalter Recht und wies die Klage ab. Das Amtsgericht begründete dies mit einem fehlenden Abhilfeverlangen beim Reiseveranstalter selbst. Gemäß § 651c Abs. 2 BGB a. F. sei der Mangel zunächst gegenüber dem Reiseveranstalter anzuzeigen und ihm eine Frist zur Abhilfe einzuräumen. Aufgrund des Fehlens eines ordnungsgemäßen Abhilfeverlangens könne auch keine Minderung geltend gemacht werden. Das Landgericht München I hat die Berufung des Klägers zurückgewiesen (Az. 30 S 8057/19). Der Kläger habe die Pflicht verletzt, die Zugverbindung so zu planen, dass ein rechtzeitiges Erscheinen am Flughafen gewährleistet gewesen sei. Bei den hier eingeplanten siebzehn Minuten bis zum Beginn der zweistündigen Frist vor Abflug sei ein zu knappes Zeitfenster gewählt worden, das mögliche Zugverspätungen nicht angemessen berücksichtigt habe.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.